Folgender Text ist bekannt als DIE WAHRHEIT:


Offener Brief an alle!

Vorab: Es gibt Risiken, die wir mit diesem Artikel eingehen müssen. Die Risiken falscher Reaktionen von ahnungslosen und unvorbereiteten Lesern.

Lesen Sie also zunächst besonnen weiter, wie Sie nach der Lektüre der Wahrheit nachher auf keinen Fall reagieren dürfen!

Sie sind dabei, die Wahrheit über einen Despoten, seine Schergen, sein ausgefeiltes Herrschaftssystem, seine skrupellosen Machenschaften, über Dinge, die Ihnen von Kindheit an gänzlich anders, aber falsch, beigebracht worden und engstens vertraut waren, zu erfahren. Sie werden an eine Wahrheit herangeführt werden, die Sie dazu zwingen wird, Ihren gesamten Erfahrungsschatz umzuinterpretieren und ihr Weltbild zu revidieren. Wir glauben, daß die Bevölkerung um den Mann wissen muß, der in unserer Welt die Fäden unerkannt in der Hand hält und die Erde mit unglaublicher Verschlagenheit, auf mißbilligenswerteste Weise und aus sittlich verwerflichsten Gründen heraus knechtet. Dieser Mann nennt sich Dr. X.

Trotz der massiven Gefahr, daß Sie doch einer der obigen Reaktionen erliegen, was mathematisch wahrscheinlich ist, ist es unsere Pflicht, wenn nicht gar Berufung, unser Schweigen über Dr. X und die ganze Wahrheit als einige von sehr wenigen Eingeweihten zu brechen. Wir hoffen auch, daß der französische Geheimdienst dies liest und seine Geheimhaltungsstrategie über Dr. X fallenläßt und die Menschen informiert. Wer je die riesigen Inverser in Schottland gesehen hat, weiß, daß es keine Minute zu früh zum Widerstand ist. Doch dazu später mehr. Bitte lesen Sie weiter, und lesen Sie nicht nur, mobilisieren Sie auch Ihre Freunde, Bekannten, Nachbarn, Eltern, Vorgesetzten, ob am Arbeitsplatz, in der Schule, im Supermarkt, am Bahnhof, in der Diskothek, an der Universität oder zu Hause. Scheuen Sie sich auch nicht, wildfremde Personen auf der Straße darauf anzusprechen!

Doch nun die Hintergründe, die Sie wissen müssen. Es begann alles vor nunmehr über 70 Jahren, im Jahre 1922.

In diesem Jahr trat ein unbekannter junger Wissenschaftler namens Dr. W in den Dienst der deutschen Reichsregierung. Er hatte einen Lehrstuhl an der Universität der Reichshauptstadt Berlin inne, wo er mit seinen genialen Erfindungen früh auf sich aufmerksam machte und von ganz oben gefördert wurde. Wir wissen, daß unsere zivilisierte Welt Dr. W viele grundlegende technische Errungenschaften zu verdanken hat, was jedoch aufgrund gefälschter Geschichtsbücher heute nicht mehr nachzuvollziehen ist.

1933 tritt der junge X ins Bild, der im Labor des inzwischen namhaften Dr. W die Gelegenheit erhält, Erfahrungen bei der Entwicklung geheimer Geräte zu sammeln. Nur ihm, der eng mit Dr. W zusammenarbeitet, vertraut dieser an, daß er mit den Plänen einer Superwaffe schon weiter fortgeschritten ist, als er den Machthabern gegenüber zugeben mag. Die Nazis drängen Dr. W, die Entwicklung zu beschleunigen, da sie das Potential der Erfindung erkennen. Mit dieser Erfindung läßt sich eine Waffe konstruieren, die dem Besitzer fast unbegrenzte Macht verleiht. Sie ermöglicht es u.a., Wolken gefrieren zu lassen, die dann vom Himmel fallen und tausende Menschen erschlagen können. Sie basiert auf der Technik von Kältestrahlen, die durch Inversion auch in Hitzestrahlen umgewandelt werden können, die auf andere Weise ihre gewaltige Zerstörungskraft entfalten können. Was geschieht, wenn ganze Ozeane verdampft werden, kann sich jeder selbst ausmalen. Dr. W, von Gewissensbissen geplagt, ließ die Nazis über den Stand seiner Forschungsarbeit im unklaren, da er für seine Ergebnisse nur den geringen zivilen Nutzen sah, Frauen die Arbeit in der Küche durch den Hitzestrahlenherd, einer Art früher Mikrowellenherd, zu erleichtern.

Was der unbescholtene Dr. W nicht ahnte, war die Tatsache, daß sich in seinem engsten Kreise der fachlich nur durchschnittlich begabte, aber charismatische und größenwahnsinnige X an den geheimen Plänen zu vergreifen strebte. In der Nacht vom 14. zum 15. März 1934 überraschte Dr. W den X beim Diebstahl von geheimen Blaupausen zum Bau des Kältestrahlengenerators. Der gewissenlose Psychopath X nahm Dr. W gefangen, um sein Delikt zu verbergen und weit größere Verbrechen an der Menschheit in Angriff zu nehmen. Er verschaffte sich einen falschen Doktortitel, um seinen Ehrgeiz zu stillen. Sodann stellte er Arbeiter an, um die Superwaffe in die Realität umzusetzen, was ihm auch gelang.

Er fälschte alle uns heute bekannten Geschichtsbücher. Durch einen Testeinsatz der Superwaffe wurde eine Magnetfeldspiegelung ausgelöst, so daß der Ärmelkanal, der in Wahrheit etwa 300 Meter breit ist, uns wie ein über 30 km breiter Kanal vorkommt. Diese Katastrophe ging unter dem Namen "Orx" leider nicht in die Annalen ein, weil niemand davon wissen durfte. Der Name Orx wird aber auch in Bezug auf die Endkatastrophe durch Dr. X verwendet. Dr. X hat zur Vorbereitung des Finales bereits sein Imperium über den Globus gespannt: unterirdische Fabriken, die nur durch Vulkankrater zugänglich sind, U-Boote, die im Rhein patroullieren, Schergen, die uns allerorten überwachen. Einer unserer Widerstandskämpfer, Dr. Dr. Gera von Cottbus, wurde selbst von zwei weiblichen Schergen in einem südenglischen Pub ins Visier genommen. Da ihre Mission, feindliche Mitwisser unschädlich zu machen, fehlschlug, wurden sie vor einem Tribunal des Dr. X exemplarisch exekutiert. Dokumentarmaterial über solche Hinrichtungen kennen wir als Bilder aus "James Bond-Spielfilmen", die ursprünglich Aufklärungsfilme über Dr. X werden sollten und nur noch in Fragmenten Aussagen über die Realität enthalten. Daß jeder Versuch, die Bevölkerung mit Filmen aufzuklären, von Dr. X im Keim erstickt wurde, zeigt z.B. der Film "Das zweite Leben des Dr. X", der verfremdet wurde und als "Spielfilm" dargeboten wird.

Heute jagt der französische Geheimdienst unter Jacques Lerac neben der zivilen Untergrundbewegung, die sich "Fiat Uno" nennt, den Verbrecher Dr. X. Er trat bisher mit der Wahrheit nicht ans Licht der öffentlichkeit, da er die Menschheit nicht für reif hält, solch einen Weltbildwandel zu verkraften. Aber trotzdem entwickelte der französische Geheimdienst zum Schutz der Menschheit einen Inverser, der Hitze- und Kältestrahlung unschädlich macht, d.h. z.B., daß durch Kältstrahlen gefrorene Wolken nicht auf die Erde hinabfallen können. Inverser sind durch die Miniaturisierung zu hohen Preisen schon im Fünfmarkstückformat herstellbar. In Schottland befindet sich das Erprobungsgebiet für Inversertechnik des französischen Geheimdienstes. Eine der Nebenwirkungen ist, daß es im Einflußbereich der Inverser immer regnet, in Südengland dagegen nie. Inverser in Form von Dachsirenen sind ein Kennzeichen von Häusern, in denen der französische Geheimdienst zu Werke ist. Oral einehmbare Gegenmittel gegen das befürchtete Orx sind leider nur in England erhältlich, unter den Namen "Oxo" und "Saxa-Salz", während "Oxxi"-Software aus den USA im Fachhandel auch hierzulande zu kaufen ist.

Jedem von uns sind sicher schon besonders merkwürdige Kreaturen aufgefallen, deren Eigenschaften wir uns bisher nicht erklären konnten. Dies sind nur zu oft von Dr. X genetisch manipulierte oder künstliche Wesen. Dazu zählen etwa die in Italien (um Venedig) zahlreich vorkommenden Roboterschnaken, die beim Zerklatschen deshalb ein knirschendes Geräusch von sich geben, weil die Mechanik zerbirst. Unauffälligere Weiterentwicklungen davon sind die sogenannten "Midgies", die in den schottischen Highlands vorkommen. Diese Insekten, die natürlich mit Mitteln wie "Autan" nicht abzuwehren sind, trachten böswillig danach, dem Befallenen das Gehirn aus dem Schädel zu saugen.

Doch die Täuschung durch Dr. X geht unvorstellbar weiter. Was uns nicht bewußt wird, ist die Tatsache, daß auf der Welt völlig andere physika- lische Gesetze herrschen, als Dr. X uns glauben machen will. Autos bewegen sich in Wahrheit mit Hilfe von Langmagneten fort; wenn der Mond untergeht, taucht er ins Meer, so daß Ebbe und Flut entstehen. Die Erde ist eine Scheibe, mit einer Acrylplatte auf der Rückseite. Wenn wir etwas anfassen, fassen wir in Wirklichkeit nur eine Illusion an, so wie es uns makabererweise Cyberspace-Forscher für morgen prophezeien. Mit einem dramatischen Aufruf richten wir uns daher an die Menschheit: Nun ist es an uns allen, Taten statt Worte zu ergreifen! Laßt uns beginnen, den Kampf gegen den Aggressor und seinen Weltmachtsanspruch aufzunehmen! Nehmen wir uns zunächst die von Dr. X auferlegten Sprachen vor. Laßt uns in Zukunft statt "Tisch" "Kuh" sagen und statt "Schule" "Suppe"! Bleiben wir nicht bei dem auferlegten "Guten Tag", sondern begrüßen uns mit "Ach Bier"! Wenn wir uns diesen in Fleisch und Blut übergehen lassen, dann werden wir vielleicht wieder Hoffnung schöpfen können und schon bald die Zeitungen von einer Bewegung gegen Doktor X berichten müssen. Und wenn eine Massenbewegung losgetreten ist, dann wird die Menschheit den Tyrannen ein für allemal vernichtend schlagen.


Kontakt: fitzm000@mail.uni-mainz.de krpic@ruf.uni-freiburg.de